blog selfie adverti

Selfie – Selbstinszenierung mit Markenwert

25.08.2014

Mit Selfies binden Unternehmen Ihre Kunden durch Interaktion ein und schaffen Erlebnisse durch emotionale Schnappschüsse. Gerade in der jüngeren Generation ist das Selfie – ein Foto von sich selbst mit Smartphone, Tablet oder Kamera – beliebt. Trendsetter sind auch hier Stars und Sternchen. Entdecken Sie gemeinsam mit adverti, Ihrer Werbeagentur aus Köln, wie  Selfies Ihrem Marketing ungeahnte Möglichkeiten eröffnen. Denn bei Kundenbindung und Imagepflege macht das Selfie einfach das beste Bild.

Selfie – Ein Internettrend wird zur zielgruppenorientierten Marketingmaßnahme.

Rekord-Selfie: Glitzer und Glamour bei den Oscars

Dieses Selfie kennt jeder. Aber wussten Sie schon, dass es sich hier nicht um spontanen Fotowahn, sondern um eine ausgeklügelte Marketingaktion handelt? Während der diesjährigen Oscar-Verleihung zückte Moderatorin Ellen DeGeneres ein Smartphone und es entstand das weltberühmte Selfie mit Jared Leto, Jennifer Lawrence, Meryl Streep, Julia Roberts, Kevin Spacey, Brad Pitt, Bradley Cooper, Angelina Jolie… Samsung hatte für Werbemaßnahmen bei den Oscars – Spots von insgesamt fünf Minuten in den Werbepausen – rund 20 Millionen Dollar bezahlt.  Das Smartphone sollte jedoch zusätzlich noch konkret miteinbezogen werden. Explizit angeordnet wurde das Selfie angeblich nicht – Samsung kann sich dennoch über ein gelungenes Marketing freuen.

oscar selfie

Man schätzt, dass dieses Selfie für das Unternehmen über eine Milliarde Dollar wert gewesen sein soll. Kein Wunder, denn es verbreitete sich schlagartig und sorgte für überschäumendes Aufsehen: Es wurde 3,5 Millionen Mal auf Twitter „retweetet“ (geteilt). Twitter brach aufgrund des Ansturms sogar zusammen. Samsung wurde während der Oscar-Nacht auf dem Höhepunkt der Selfie-Manie bis zu 900 Mal pro Minute auf den sozialen Netzwerken erwähnt. Für die Marke war das Selfie Gold wert. Ein Smartphone, das mit den größten Stars der Welt auf „du und du“, also „Teil“ des Showbiz ist, wirkt enorm. Denn jeder richtige Fan will auch ein Schnappschuss-Selfie mit dem selben Smartphone – um es dann über die bekannten Kanäle Instagram, Twitter, Snapchat, Pinterest, Facebook sowie Tumblr zu teilen. Videos verteilen sich online immer noch klassich auf YouTube oder über Vine. 

Selfies als Marketingmaßnahme?

Selfie-Marketing mit Biss: Eine bemerkenswerte Kampagne haben sich der amerikanische TV-Sender Discovery Channel und die Fast-Food-Kette Dunkin‘ Donuts einfallen lassen. Anlässlich der Themenwoche „Shark Week“, die sich ausschließlich den Jägern der Meere widmete, rief man nun eine gemeinsame Aktion ins Leben. Die hungrigen Kunden wurden aufgefordert, Selfies mit Hai-Bezug und kraftvollem Zubeißen in einen Donut zu posten. Hier die Gewinner, die sichtlich Spaß und Magenknurren hatten:

shark selfie

Solche kreativen Aktionen bringen gute Laune und fördern die aktive Einbindung der Marke in den Alltag. Dieses positive Gefühl überträgt sich dann schnell auf eine Marke.Winkt ein schicker Gewinn, ist die Zielgruppe schnell bereit mit ihrem Gesicht persönlich für die Marke einzustehen. Das hat Dunkin‘ Donuts verinnerlicht, denn dort ist man ohnehin sehr Selfie-aktiv. Wöchentlich wird ein Fan der Woche gekürt – Bewerbung natürlich per Selfie! Prinzipiell ist es eine gute Anregung für nahezu jedes Unternehmen, die Kunden derart einzubeziehen und zu belohnen. Die Gewinner haben zusätzlich die Chance, auf dem riesigen Display der Firma auf dem Times Square in New York angezeigt zu werden. 5 Minuten Selfie-Ruhm durch Haie und Donuts.

Derartige Selfie-Aktionen sind so effektiv, weil die Teilnehmer als effektive Werbeträger fungieren. Anders als bei Prominenten, die für eine Marke werben, ist es die Zielgruppe selbst, die verdeutlicht, wie akzeptiert und in den Alltag integriert ein Produkt oder eine Marke bereits ist. Zufriedene Kunden sind das eine, zufriedene Kunden, die ihre Meinung im Internet kostenlos für Sie verbreiten, sind unschlagbar!

Selfie-Marketing: Kunden werben für Ihre Marke

Eine Kette von Fitness-Studios in Schweden setzte eine ähnliche Idee in die Tat um. Sie schenkte ihren Kunden T-Shirts, mit denen diese ihre Liebe zu ihrer Heimatstadt – und dem Fitnesstudio – per Selfie bekundeten. Der Lokalpatriotismus wird angeregt, um zu signalisieren, dass Stadt und Fitness-Kette zusammengehören. Der Trick, Kunden aktiv im Marketing einzusetzen, funktioniert auch hier tadellos. Zudem schmeichelt die Selfie-Aktion der Eitelkeit und passt perfekt zu einem Fitness-Studio.

Einen Schritt weiter ginge das englische Modelabel French Connection: Man konnte sich in ausgewählten Läden in eine spezielle Selfie-Kabine begeben und dort mit aktuellen Kleidungsstücken der Marke ablichten. Diese Selfies wurden dann wiederum auf Flatscreens übertragen, die in den Schaufenstern standen, was freilich viele Schaulustige anzog und die Selfie-freudigen Kunden zu „Stars“ machte.

Eine schöne Idee hatte auch des Unternehmernetzwerk Xing, die mit Ihrem Magazin Spielraum das „Selfie@Work“ ins Leben riefen. Dabei ging es einfach darum, am eigenen Arbeitsplatz aufgenommene Selfies zu posten. Auch Ihre Werbeagentur adverti aus Köln war natürlich mit dabei und lässt Sie so ein Stück am sommerlichen Agenturalltag teilhaben. Auch eine Xing-Tasse konnte man gewinnen, also drücken Sie uns die Daumen für unser Selfie!

— Adverti Gmbh (@advertiGmbH) 18. Juli 2014

Schenken Sie Ihrer Marke Persönlichkeit – Das Selfie als Teil der Unternehmenskultur

Wie man erkennen kann, sind die sozialen Netzwerke für das Selfie, was das Meer für den Fisch: Absolut lebensnotwendig, zudem fühlt sich das Selfie dort einfach pudelwohl und verbreitet sich quasi wie von selbst. Dies haben sich schon viele Unternehmen zunutze gemacht. Denn wer seine Kunden auffordert, Selfies mit dem entsprechenden Hashtag zu posten, zum Launch eines neuen Produkts, Eröffnung eines Ladenlokals, usw. kann nur gewinnen.

Durch die Verbreitung fühlen sich die User geschmeichelt und werden gewissermaßen selbst zu „Stars“. Ohne massenhafte Verbreitung sitzen Selfies aber auf dem Trockenen, daher sollten Selfie-Aktionen nicht nur auf Social Networks – wie Instagram, Facebook oder Twitter – gestartet werden, sondern auch offline beworben werden. Zudem lassen sich durch Selfies auch sehr schön Geschichten erzählen, à la „So sieht ein Tag in unserem Restaurant aus“. Selfies in der Mittagspause, dem netten Kunden oder dem voller Stolz mit dem neuesten Produkt – Fotos und Bilder hauchen Ihrem Unternehmen Leben und Persönlichkeit ein. Warum versuchen Sie es also nicht einmal mit einem Selfie und kommunizieren Spaß und Leistungsbereitschaft auf eine spaßige, moderne Weise?

Natürlich geht es dabei vor allem um eines: Ihre Marke soll ein Gesicht bekommen. Das schönste Kleid wirkt ein wenig steril, wenn es nur von Schaufensterpuppen oder Models in (Online-)Katalogen getragen wird. Das Selfie verbindet Produkte  mit dem Alltag der Zielgruppe. Eine greifbare Person blickt freudestrahlend in die Kamera und löst so etwas für Marketing absolut Essentielles aus – Emotion. Ihrem Image kann das nur gut tun. Und geteilte Freude ist nun mal die schönste Freude – auch im sozialen Netzwerk.

Ihr Unternehmen im Blitzlichtgewitter – Marketing mit Selfies

Auch kleine bis mittelständische Unternehmen können sich von diesen umfangreicheren Aktionen eine Menge abgucken und gewinnbringend inspirieren lassen – mit kreativen Selfie-Ideen können auch Sie bei den großen Fischen mitschwimmen. Wir stellen Ihnen im Folgenden drei populäre Formen des kostengünstigen Selfie-Marketings vor. 

Selfie gegen Coupon: Bei dieser sehr effektiven Strategie rufen Sie Ihre Kunden dazu auf, Selfies von sich zu posten, auf denen sie Ihr Produkt tragen oder in Händen halten beziehungsweise verwenden. Als Belohnung gibt es einen Gutschein oder Rabatt-Coupon. Die Kunden demonstrieren durch ihr Selfie aktiv Ihre Verbundenheit mit der Marke und präsentieren diese der Öffentlichkeit. Zusätzlich erhalten sie ein nettes Geschenk, was die Marke auf diversen Wegen positiv abhebt.

Selfie-Wettbewerb: Eigentlich ganz einfach: Das Selfie, das am öftesten geteilt oder geliked wurde, gewinnt. Die Teilnehmer werden so selbst zu Multiplikatoren Ihrer Werbebotschaft – diese muss natürlich auf dem Selfie zu erkennen sein. Ein einfaches Selfie mit Ihrem Produkt genügt.

Saisonaler Bezug: Es gibt zahllose Feiertage, die sich bestens zum Selfie-Marketing eignen. Ein Schokoladenhersteller könnte etwa dazu aufrufen, sich vor einem hübschen Osternest mit seinen Produkten im Selfie-Stil abzulichten. Der Valentinstag hingegen ist ja nahezu universell einsetzbar – Hauptsache, das Produkt hat einen romantischen Bezug und den Selfie-Freunden wird ein attraktives Angebot geboten.

Bei Selfie-Aktionen bringen Unternehmen den Ball ins Rollen, doch dann landet er bei den Usern. Alles, was Sie tun müssen, ist die Lancierung einer geschickt gestalteten Kampagne auf einem sozialen Netzwerk. Diese müssen Sie natürlich ausreichend bewerben und bekannt machen – auch offline!

Klick, Klick, Bang! – Die adverti Selfie-Anleitung für das perfekte Foto

Zum Abschluss gibt es noch einen kleinen Bonus – die exklusive adverti-Selfie-Anleitung!

DeGenerelles: Halten Sie Ihr Smartphone – wie beim Oscar-Selfie von Ellen DeGeneres – vor sich. Am besten nutzen Sie Ihre Frontkamera, damit Sie direkt den Bildausschnitt kontrollieren können. Dabei gibt die gestreckte Armlänge den Abstand vor. Man sollte nicht nur ein Selfie schießen, sondern direkt mehrere hintereinander und den Winkel immer ein bisschen verändern. So entsteht bestimmt ein passendes Selfie. Bleiben Sie zudem in Bewegung, das wirkt gleich viel dynamischer. Mit Apps wie Instagram lassen sich Selfies direkt schießen, mit Filtern bearbeiten und Hochladen. Zumeist werden Selfies von #hashtags begleitet.

Look: Es empfiehlt sich, möglichst natürlich zu wirken und auffälliges Posen zu vermeiden. Das „Duckface“ (mit dicken Lippen ein Schnütchen ziehen) ist eindeutig out – als seriöser Unternehmen sollten Sie eventuell auch das “twerken” bleiben lassen. Gleichzeitig will natürlich jeder auf einem Selfie einen bestmöglichen Eindruck machen. Oder sogar sehr stilvoll dabei aussehen. Was es hierfür konkret braucht? Ganz einfach, „Sprezzatura“! Klingt komisch, ist aber hilfreich! Es handelt sich um ein Ideal aus der Renaissance, bei dem es darum geht, dasjenige, was schwer zu erreichen ist, als ganz leicht erscheinen zu lassen. Wer es also schafft, auf einem Selfie zugleich natürlich und elegant auszusehen, ohne dass man dem Ganzen ansieht, wie viel Arbeit das nun war, hat’s geschafft! So ist es ja schließlich auch beim Marketing im Allgemeinen. Wo Lässigkeit waltet, steckt immer viel Arbeit dahinter.

Perspektive: Hinsichtlich der Perspektive gibt es einige bewährte Regeln. Am besten ist es, sich von schräg oben (Winkel von 45 Grad) abzulichten. Dadurch sieht man immer automatisch schlanker und besser aus. Dagegen sollte der Blick der Kamera von unten vermieden werden, denn das steht keinem so richtig gut.

Hintergrund: Hier ist Abwechslung gefragt. Suchen Sie sich einen Hintergrund, der einfach Farbe ins Bild bringt. Bunte Tapeten, ungewöhnliche Architektur, spektakuläre Lichtquellen und viele weitere Gimmicks bieten sich an.

Bei weiteren Fragen zu Selfies und Social-Media-Marketing im Allgemeinen stehen wir, die adverti – agentur für direktmarketing GmbH, Ihre Werbeagentur aus Köln, Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.   

Jonas Reinartz

M.A. ist bei der adverti - agentur für direktmarketing GmbH, Ihrer Werbeagentur aus Köln, für den Bereich Text zuständig.
zurück zur Übersicht

Kontakt

Kontaktformular

Ausfüllen, abschicken, Antwort erhalten:

Vorname

Name

E-Mail

Ihre Nachricht

Bitte den Text aus dem Bild in das Feld übertragen.

captcha


adverti – agentur für direktmarketing

Eine Marke der neue formen Köln GmbH

Eupener Str. 139
50933 Köln

T +49 221 - 8000 61 95
F +49 221 - 8000 61 97

www.adverti.de
info.koeln@neueformen.net

Ihre Werbeagentur aus Köln finden Sie auch auf: